Das Netzwerk „Land schafft Verbindung“ hatte den längst überfälligen Auftritt der Bauern organisiert.
„Wir fordern einen Stopp der Agrarpakete und kein Weiter so“, sagte Brandenburgs Landesbauernpräsident Henrik Wendorff am Dienstag vor dem Brandenburger Tor. Die deutschen Bauern stehen im Wettbewerb mit den Bauern aus den anderen europäischen Ländern und immer mehr aus Drittländern.
Auf einem Traktor steht in Großbuchstaben: „Ist der Bauer ruiniert, wird dein Essen importiert.“

Anmerkung:
Obst- und Gemüseanbau-Betriebe in Spanien und Italien erhalten millionenschwere EU-Subventionen, obwohl sie ihre Arbeiter ausbeuten.
Quelle:br.de/nachrichten/bayern/faktenfuchs-wollen-verbraucher-nur-billige-lebensmittel,QxnOf0n

Der Protest richtet sich besonders gegen den „Bürokratiewahnsinn“ des vom Kabinett=Bundesregierung=CDU/CSU und SPD (im EP: EVP/EVP und SPE/S&D) beschlossenes Agrarpaket mit u. a. extremen Vorgaben der Düngeverordnung. Der Grund dieser Vorgaben ist die Verhinderung von Strafzahlungen an die EU und ihre Regulierungswut.

Quelle:Netzfund

„Wir fühlen uns von der Politik nicht mehr vertreten“, sagt Dirk Jägerberg Landwirt aus Niedersachsen. „Die Minister haben ja meist keine Ahnung“, sagt Jägerberg. Keiner von denen wisse, wie es sei, einen landwirtschaftlichen Betrieb am Laufen zu halten.

Es gebe jetzt schon so viele Auflagen und Kontrollen und „dann kommen auch noch immer mehr Verbote hinzu“, so Dirk Jägerberg weiter.
Früher waren Bauern noch angesehene Bürger“, sagt Landwirt Klöcker. Heute sei davon nichts mehr übrig.

Die Politik sieht sich nicht in der Pflicht zu handeln und sich anzupassen. Vor allem die Bauern und die Verbraucher sollen sich anpassen. Echte Dialogbereitschaft sieht anders aus.

Svenja Schulze von der SPD studierte Germanistik und Politikwissenschaft. Mit dieser Ausbildung und Ernennung zur Umweltministerin konnte sie den Bauern wichtige Kenntnisse mitteilen.
Doch sahen die Bauern das anders und buhten sie aus, so dass sie eingeschnappt davonzog.

„Wir Bauern stehen mit dem Rücken zur Wand und haben die Schnauze voll von dieser ideologischen Politik“, ruft ein Landwirt der SPD-Politikerin zu und erntet tosenden Applaus.

Die Bauern verstehen nicht, warum immer die Deutschen mit „guten Beispiel vorangehen“ sollen. Doch Svenja Schulze ist dafür, dass Deutschland – wer auch sonst – stets mit gutem Beispiel vorangeht, zum Beispiel beim Klimaschutz:

Quelle: Screenshot Twitter vom 29.11.2018


Anmerkungen gegen das Vergessen:

19.9.2019
Kommentar im Handelsblatt: Für uns Deutsche muss das Ansporn und Verpflichtung sein. Wenn selbst in Schwellenländern der Klimaschutz vorangetrieben wird, muss eine Industrienation wie Deutschland mit gutem Beispiel vorangehen.
Quelle:handelsblatt.com/meinung/kommentare/kommentar-deutschland-muss-beim-klimaschutz-vorbild-bleiben/25027442.html

23.10.12
Das beispielhafte Vorangehen wollte schon Philipp Rösler den Deutschen empfehlen.
Die schwache Konjunktur ist für Wirtschaftsminister Rösler kein Grund, den Haushalt erst mit Verzögerung auszugleichen. Deutschland solle mit gutem Beispiel vorangehen – und schon 2014 ohne neue Schulden auskommen.
Quelle:handelsblatt.com/politik/deutschland/philipp-roesler-deutsche-muessen-mit-gutem-beispiel-vorangehen/7288574.html

Das erinnert mich an den Leitspruch von Kaiser Wilhelm II.: „Am deutschen Wesen soll die Welt genesen”.
Das war der Kaiser, der den Reichskanzlers Otto von Bismarck 1890 entließ, und ohne eigenes diplomatisches und strategisches Wissen das deutsche Reich in den 1. Weltkrieg manövrierte. Ob die Welt heute bereit ist, am deutschen Beispiel und am deutschen Vorangehen zu genesen, darf bezweifelt werden.

Quelle des Zitats ist das Gedicht „Deutschlands Beruf“
Quelle:zeno.org/Literatur/M/Geibel,+Emanuel/Gedichte/Heroldsrufe/Von+1849+bis+1866/Deutschlands+Beruf