Das Alterseinkünftegesetz vom 5. Juli 2004 regelt, dass der Versorgungsfreibetrag über einen Zeitraum von 35 Jahren im gleichen Maße wie der Anstieg des Besteuerungsanteils der Renten abgeschmolzen wird.
Damals verantwortlich:
Bundeskanzler Gerhard Fritz Kurt Schröder von der SPD
Vizekanzler Joseph Martin Fischer (ganannt Joschka) von Bündnis 90/Die Grünen

Die Folgen:
Seit 2005 bekommen Renten einen ständig steigenden Steuersatz, das heißt, ein immer höherer Anteil der Rente wird besteuert.
Auch wenn zu Rentenbeginn noch keine Steuern auf die Rente zu zahlen ist, kann sich dies im Laufe des weiteren Rentenbezuges ändern. Der Steuerfreibetrag richtet sich nach dem Renteneintritt. Zum Beispiel: Renteneintritt 2020, 20% steuerfrei, 80% müssen als Einkünfte versteuert werden. Das bedeutet: Monatsrente 800 Euro, Jahresrente 9.600 Euro, davon 7.680 Euro als Einküfte versteuern. Steuerfrei bleiben für den Rest des Rentnerdaseins 20 % = in 2020 sind das 1.920 Euro
2040 sind die 100% erreicht sind, das heißt, wer 2040 in Rente geht muss 100 %, also die komplette Rente als Einkünfte versteuern.

Tja, da sagen wir doch „Danke SPD“ und „Danke Grüne“.

Und wir denken an Sahra Wagenknecht: “ …dass selbst nach einem langen Arbeitsleben keine auskömmliche Rente mehr zu erwarten ist.“ und an Roland Baader: „Die politische Kaste muß ihre Existenzberechtigung beweisen, indem sie etwas macht. Weil aber alles, was sie macht, alles viel schlimmer macht, muß sie ständig Reformen machen… “

Aber einfache Beamte werden nicht verschont.
Beamte bekommen ihre Pensionen von ihrem Dienstherrn. Die Pensionierung bedeutet keine steuerliche Veränderung, auch auf den Versorgungsbezug ist Steuer zu zahlen. Das heißt, dass Beamte ihre Pension wie Einnahmen versteuern müssen.

Ergänzend zu den Pensionen: sie zählen zu den Einkünften aus nicht selbstständiger Arbeit und sind daher grundsätzlich steuerpflichtig.
Von Versorgungsbezügen bleibt derzeit noch ein nach einem Prozentsatz ermittelter Betrag, der Versorgungsfreibetrag mit Zuschlag steuerfrei, bis 2040 dann 0 % erreicht sind und die komplette Pension versteuert werden muss.

Das betrifft weniger die hoch dotierten Politiker und ihre Staatssekretäre und andere treue Gefolgsleute.