Bildquelle:srv4.imgcdnhost.com/medium/2019/38/9260282547225777467537373-315237.png

 

 


Am 17. Febr. 2020 fragt sciences: Ist die Wuhan-Verschwörungstheorie doch die Wahrheit?


Nachtrag: Wuhan Institute Of Virology
http://english.whiov.cas.cn/About_Us2016/Brief_Introduction2016


Am 02.02.2020 fragt scilogs: kommt das Coronavirus aus dem Labor?


Am 01. Febr. 2020 fragt sciencefiles: Designer-Virus?


09. Dezember 2019

US-Präsident Donald John Trump sagte vergangene Woche beim feierlichen Einschalten der Weihnachtsbeleuchtung des National Christmas Tree zu Beginn der Weihnachtszeit: „Das Kreuz ist eine machtvolle Erinnerung an die Bedeutung von Weihnachten.“

Das nenne ich mal ein christliches Statement!

Es bleibt jedem der „schon länger hier Lebenden“ überlassen, die hohlen Worten unserer Politiker zur Weihnacht zu beurteilen.


Wir schreiben den 07. August des Jahres 2019
Ein Aufschrei geht durch Europa.
Brasilien hat im Juli 2.254 Quadratkilometer des Amazonas-Regenwaldes gerodet. So sagt es das Frühwarnsystem des brasilianischen Instituts für Weltraumforschung INPE.
Das ist fast der Größe des Saarlands (2.570 Quadratkilometer).
Für die politisch Korrekten im deutschen Land kommt erschwerend hinzu, dass Brasiliens Präsident Jair Messias Bolsonaro ein Klimawandelleugner ist.

Quelle:welt.de/wissenschaft/umwelt/article198115001/Brasilien-Regenwald-Abholzung-steigt-im-Juli-um-278-Prozent.html

Ein Blick auf den Regenwald:
Die Erdflächen zwischen den Wendekreisen werden gemeinhin als Tropen bezeichnet. Der tropische Regenwald umspannt als Gürtel die Erde rund um den Äquator. In Amazonien, im Kongobecken und in Südostasien.
Dabei funktionieren sie nicht wie die oft propagierte „grüne Lunge der Erde“. Ein alter, intakter Regenwald produziert genau so viel Sauerstoff (Photosynthese und CO2-Bindung) wie er bei Atmungs- und Zersetzungsprozessen wieder verbraucht. Nur junge, wachsende Regenwälder setzen Sauerstoff in die Atmosphäre frei und sie sind ebenfalls wichtig für die Lebewesen!
Und die alten Regenwälder? Sie sind die Klimaanlage für den Planeten, denn sie sorgen für die Dunstwolken, der reflektierende Schutz vor weiterer Erwärmung, der bis nach Nordeuropa reicht. Eine Reduzierung der Verdunstung wird die Wärmezirkulation verändern und das könnte sich gravierend auf das Klima auswirken.

Da stellt sich die Frage: Was soll dann diese unglaubliche Zunahme der Abholzung?

Vorweg:
Die südamerikanischen Staaten Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay sind der Staatenbund Mercosur.
Mercosur (Abkürzung von span. Mercado Común del Sur) ist der „Gemeinsame Markt Südamerikas“.
Bereits 2017 bot die EU-Kommission den Mercosur-Staaten nachlässige Kontrollstandards bei Lebensmittelimporten z. B. von Billig-Rindfleisch an – wenn Europa mehr Autos exportieren dürfte. Die taz titelte damals: Tausche Stinker gegen Gammelfleisch.
Das Angebot reichte den Mercosur-Staaten nicht, doch Ende Juni 2019 wurde „Stinker gegen Gammelfleisch“ endlich Realität. Es gibt nun ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Mercosur-Staaten.

Während zur verstärkten Rodung des Amazonas-Regenwaldes u. a. für die Sojaproduktion die ersten warnenden Stimmen bereits ertönten, berichteten die Systemmedien überwiegend positiv. Zum Beispiel steht auf der Seite der systemkonformen tagesschau.de am 29.06.2019 das es viel Applaus im Pressesaal der Kommission gab.
EU-Handelskommissarin Anna Cecilia Malmström aus Schweden unterstreicht: das Abkommen mit den Mercosur-Staaten sei das größte, das die Union je geschlossen habe. Es schaffe „enorme Möglichkeiten“ und bringe „zwei Kontinente enger zusammen – im Geist der Offenheit und Zusammenarbeit.“
Und der EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker aus Luxemburg jubelt auf Twitter, über einen „historischen Moment“ – das „wichtigste Handelsabkommen aller Zeiten.“

Quelle:tagesschau.de/wirtschaft/freihandel-111.html

Der Deutsche Bauernverband kritisiert die Wettbewerbsverzerrung zu Ungunsten europäischer Landwirtschaftsbetriebe.
Umwelt- und Verbraucherschützer kritisieren den laxen Umgang mit Pflanzenschutzmitteln und Gentechnik.
Deutsche Industrieverbände begrüßten die erhöhten Absatzmöglichkeiten.
Und die EU-Kommission beruhigt. Der Vertrag ist toll und wer was anderes sagt ist wahrscheinlich ein Verschwörungstheoretiker.

Doch obacht!
Nicht allein das EU-Mercosur-Abkommen führt zum Bedarf immer neuer und größerer Nutzflächen und damit automatisch zur Reduzierung des Regenwaldes.
Ein weiterer Grund ist – wie in vielen Gebieten der Erde – die Überbevölkerung.
Anmerkung:
Das ist kein rein afrikanisches oder asiatisches Problem, auch die brasilianische Bevölkerung wächst ungehemmt weiter. Allerdings ist es politisch nicht korrekt auf ungehemmtes Bevölkerungswachstum durch exzessive Vermehrung hinzuweisen.

In der Rangliste der bevölkerungsreichsten Länder liegt Brasilien auf Platz 5, u. a. hinter Indien und Indonesien und dicht gefolgt von Pakistan und Nigeria.
2008 hatte Brasilien 70 Millionen Hektar Ackerfläche für 191 Millionen Einwohner.
7 Jahre später (2015) gab es 10 Millionen ha mehr Ackerfläche und 12,5 Millionen mehr Einwohner. Drei Jahre später schon
9 Millionen Einwohner, was bedeutet, dass die Fertilität pro Jahr steigt. Die Ackerfläche muss die zunehmende Bevölkerung ernähren und genug für die Exporte liefern.
Anmerkung:
Brasilien ist der größte Sojaproduzent weltweit. Im Süden Brasiliens wird genverändertes Soja angebaut, der Norden setzt weiter auf den konventionellen, gentechnik-freien Sojaanbau.
Die EU ist Hauptimporteur. Es werden 80% der Sojabohnen zu Futtermitteln verarbeitet, der übrige Teil geht in die Lebensmittelerzeugung für Menschen und in den technischen Bereich.
Da in der EU gentechnik-freies Soja gewünscht ist, wird im Norden eingekauft. Und die Mauer in der Luft verhindert den Gen-Austausch.

Nun berichten die Systemmedien seit der 19. Kw über die Feuerhölle Amazonas.
Und dazu hat die Nasa Bilder von allen Brandherden der Welt.
Das ist richtig schlimm, wenn es denn so stimmt.


Was sich so alles im Leitungswasser befindet!

Das EU-Parlament hat am 23.10.18 für Maßnahmen gestimmt, um zu erreichen das Europäer mehr Leitungswasser aus dem Kran statt Wasser aus Plastikflaschen trinken. Mehr als 90% der Deutschen trinken einer Studie des Instituts IESK zufolge Leitungswasser. Bei anderen Europäern gibt es scheinbar nicht so viel Vertrauen in das Leitungswasser.

Der EU-Entwurf verschärft die Höchstwerte für bestimmte Schadstoffe wie Blei und für schädliche Bakterien.
Oha!
Bisher gibt es also immer noch Blei und schädliche Bakterien im Trinkwasser. Und offensichtlich waren die Höchstwerte zu gering, denn diese sollen wegen der Gesundheit reduziert werden.

Anmerkung zu Blei:
Wasserrohre aus Blei werden immer seltener. Aber auch andere Materialien (z.B. Messingarmaturen oder verzinkte Eisenrohre) können Blei an das Trinkwasser abgeben. Daher sollte Wasser, das länger als vier Stunden in einer Leitung „stand“ nicht für Speisenzubereitung oder Getränke verwendet werden.
Für Blei gilt seit dem 1. Dezember 2013 der von der WHO (Weltgesundheitsorganisation) empfohlene EU-Grenzwert von 0,010 mg/l (entspricht 10 µg/l).
Diese ist aber offensichtlich immer noch zu hoch, denn er soll um 50 % verringert werden.

Auch soll künftig der Gehalt an hormonwirksamen Stoffen (endokrine Disruptoren) und Mikroplastik geprüft werden, für den sich bisher wohl niemand interessiert hat.

Der VKU (Verbandes kommunaler Unternehmen) hat schon mal Bedenken angemeldet, falls neuerdings auch für Stoffe mit hormonverändernder Wirkung Grenzwerte eingeführt werden sollen. Diese gibt es bislang ebenso wenig wie Höchstwerte für Mikroplastik.

Anmerkung: Hormonell wirksame Substanzen finden sich gerne in Kosmetika und sollten nicht getrunken werden.
Weitere Infos:utopia.de/ratgeber/die-schlimmsten-inhaltsstoffe-in-kosmetik/


20.10.2018=Ab Geburtsjahr 1975 sinkt der IQ


Was gerne verschwiegen wird

31.05.2018 – Flugreisen = ein kleiner Teil der Menschheit begeht schlimme ökologische Verbrechen

Wenn wir das Klima schützen wollen, müssen wir endlich anfangen, klug zu reisen.

Eine Flugreise ist ökologisch so ziemlich das schlimmste Verbrechen, das eine einzelne Personen anrichten kann. Die Klimagasemissionen erwärmen die Erde mit verheerenden Folgen für Ökosysteme und Artenvielfalt. Fluglärm und Schadstoffe kommen noch dazu. Die Folgen sind tödlich. Und trotzdem reisen wir ungerührt.

Die Atmosphäre gehört allen Erdenbürgern zu gleichen Teilen. Ein großer Teil der Menschheit ist noch nie geflogen. Aber die kleine Minderheit, die regelmäßig fliegt, schadet der Umwelt extrem.

Vielleicht machen ein paar Wochen, in denen man zu Fuß Europa erkundet, ja glücklicher als eine Fernreise…

Quelle:sueddeutsche.de/wirtschaft/reisen-fliegende-konsumenten-1.3996006

Nicht thematisiert wurden die vielen Flugreisen der (Berufs-)Politiker. Im Zeitalter von Skype-Video-Konferenzen könnte das deutlich weniger werden, sofern der Wille da ist.


Der Weltfriedensindex zeigt, dass die Welt heute weniger friedlich ist als je zuvor im letzten Jahrzehnt.

Auf Seite 10 finden wir Deutschland auf Platz 22.

Letztes Jahr war es noch Platz 17.

Es wird nicht friedlicher in Deutschland.


Diese Site bietet Echtzeitstatistiken zur Bevölkerung der Erde und der Länder.


Der Sicherheitsbericht stellt die Reihenfolge der Länder dar, im denen Touristen und Unternehmen Sicherheitsrisiken ausgesetzt sind, die hauptsächlich mit schweren Schäden für Menschen (Gewalt und Terrorismus) zusammenhängen, wobei Kleinkriminalität nicht berücksichtigt wird.

In der Liste von 2017 steht Finnland auf Platz 1 und Deutschland auf Platz 51, hinter der Mongolei und vor Gambia in Westafrika.


Am 27.10.1992 wurden die CDC gegründet. Infos zur Sicherheitsstufen von Biolaboratorien